Skip to main content

Webauftritte Firmensite Homepage

Mobile first Firmensite
Mobile First QX0-Firmen-Auftritt

FirmenSeite

Webpräsenz einer Firma

Keine Firma ist wie die andere. Und auch beim Gestalten der Website gibt es individuelle Ansprüche.
Soll die Firmen-Homepage ein statischer Webauftritt oder lieber als dynamisches Content-Management-System erstellt sein? Vor der Planung einer Unternehmens-Website muss immer deren Zweck und Ziele sorgfältig überlegt sein.

1. Statischer Webauftritt:
Eine kompakte informative Website ohne besondere Anforderungen bezüglich täglicher Aktualität. Der Umfang kann bis etwa 30 Seiten inklusive individuelles Kontaktformular betragen.
2. Dynamisches Content-Management-System (CMS):
Für Websites über 30 Seiten mit viel Inhalt und/oder mehreren Bearbeitern ist ein CMS als Redaktionssystem vorteilhaft.

Webauftritt selbst bearbeiten

Marktplatz Halle Saale eigenes Foto
Halle Marktplatz eigenes Foto

Die eigene Website einrichten und Inhalte bearbeiten - aller Anfang ist schwer. Die Firmensite soll einen eigenen Domain-Namen haben, der zum Inhalt passt. Es soll auch keine große Firmenwebsite mit vielen Unterseiten sein, sondern eine einfache Visitenkarte der Firma im Internet. Zu Beginn fehlen dem Anfänger die passenden Inhalte und Ideen. Der Anfang erscheint schwer, aber mancher eignet sich diese Fertigkeiten an.

Webseiten lassen sich zum Beispiel mit einem Online-Programm ohne Fachkenntnisse erstellen. Texte werden online über den Texteditor eingefügt und bearbeitet. Fotos werden mit einem integrierten Tool zur Bildbearbeitung eingefügt.

Warum HTML und CSS nicht selbst lernen?

Sie wollen HTML und CSS lernen, um Ihren Webauftritt selbst zu gestalten. Beginnen Sie als Anfänger mit einer einfachen Homepage (korrekt heißt das Website, Webauftritt). Als Homepage wird nur die Startseite der Firmenwebsite bezeichnet.

Lesen Sie mehr über HTML und CSS, wenn Sie als Autodidakt selbst lernen wollen.

Webvisitenkarte für die Firma

Einen professionellen Webauftritt für die Firma erstellen, ist zeitaufwändig, teuer und arbeitsintensiv. Wer seine Produkte mit seinem Betrieb im Internet vorstellen will, sollte besser eine statische Homepage als Webvisitenkarte anlegen. Mit den Kontaktdaten machen Sie Ihren Betrieb sofort erreichbar. Mit der E-Mail-Adresse, Telefonnummer oder Postanschrift sind Sie sofort erreichbar. Gegebenenfalls ist auch noch eine Faxnummer von Vorteil.

Gutes Ranking erreichen Sie bereits mit einer optimierten Webvisitenkarte. Zum Optimieren helfen kostenlose Tools. Das Optimieren beginnt mit der Textqualität und der Struktur der Website.

Eine responsive Webvisitenkarte funktioniert auf allen mobilen Endgeräten. Webseiten mit langen Ladezeiten und schlechter Lesbarkeit sind untauglich für mobile Geräte.

Grundwissen & Datenschutz

Domain-Name

Mit dem eigenen Domain-Namen erhalten Sie mindestens eine eigene E-Mail-Adresse passend zur Domain.
Überlegen Sie vor der Registrierung eines Domain-Namens, ob eventuell Rechte Dritter verletzt werden könnten. Bestehen Zweifel, sollten Sie eine professionelle Überprüfung durchführen lassen.

Inhalte Webfotos

Der Inhalt soll möglichst 250 Wörter, ein bis zwei Fotos und Ihr Logo enthalten. Das Logo verleiht Ihrer Firma ein Gesicht. Wichtige Schlagwörter, Keywords für die Suchmaschinen, soll der Content ebenfalls enthalten. Die User (Ihre potentiellen Kunden) finden dann Ihren modernen Webauftritt leichter beim googlen.

Eine moderne Webvisitenkarte nutzt wie jede Homepage gute Bilder als Blickfänger. Mit Firmen-Fotos vertrauen Benutzer eher Ihrer Webvisitenkarte.

Impressum

Bei einer Website sind viele rechtliche Besonderheiten zu beachten. Dazu gehören das Markenrecht, Urheberrecht und das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb. Durch Kenntnis und Berücksichtigung dieser Kriterien vermeiden Sie kostenpflichtige Abmahnungen oder sogar teure Gerichtsprozesse.
Ein Impressum mit den erforderlichen Angaben nach § 5 TMG ist Pflicht.

EU-Datenschutzerklärung

Die Nutzer der Website haben das Recht, jederzeit unentgeltlich Auskunft über Herkunft, Empfänger und Zweck ihrer gespeicherten personenbezogenen Daten zu fordern. Sie haben ebenso ein Recht, die Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten zu verlangen.
Seit 15. Mai 2018 muss jedes Webangebot auch eine EU-Datenschutz-Erklärung zur DSGVO enthalten.