Content Management Systeme

Musenbrunnen Halle
Musenbrunnen vor Konzerthalle in Halle

Statische Website

Vorteile statischer Webauftritte

Content-Management-System

CMS (Inhalts-Verwaltungs-System) ist eine Software zum Erstellen, Bearbeiten und Organisieren von Webinhalten. Diese bestehen vorwiegend aus Texten und Bildern. Dabei arbeiten mehrere Autoren gemeinsam an einem Webauftritt.

Hierzu sind oftmals wenig Programmier- oder HTML-Kenntnisse nötig. Es ist also ein Redaktionssystem, mit dem der Inhalt verwaltet wird. Der Inhalt ist dabei vom Layout getrennt, so dass Inhalt und Layout unabhängig voneiander veränderbar sind. Wer viel und oft Informationen auf seiner Website publiziert, dem nützt ein CMS.

Statische Webauftritte

Individuelles Layout, fast unbegrenzt und flexibel, ist mit eigenen Stylesheets sehr preiswert realisierbar. Statische Seiten haben kürzeste Ladezeiten auch auf mobilen Geräten. Und sie sind am sichersten vor Hackerangriffen.

Schließlich bieten sie bieten keine Angriffsfläche gegen Hacker. Ihre Seiten brauchen hochwertigen Content mit optimierten Webtexten und Bildern. Der Inhalt ist wichtigster Teil jeder Webseite. Content ist heute wichtiger als Backlinks. Die Besucher erwarten aktuelle, moderne Websites mit frischen Ideen!

Webdesigner Knowhow

Mit Routine tippe ich den Quellcode schnell in einen einfachen Texteditor. Jedes Element style ich nach Bedarf in einer externen CSS-Datei. So gelten die Farben, Typografie oder exakten Positionen für alle Seiten.

Websites ohne CMS und Datenbank sind deshalb wesentlich kostengünstiger als eine CMS-basierte Webpräsenz. Der Webdesigner bearbeitet zeitnah und schnell die Inhalte und anfallende Änderungen.
Bilder und Grafiken werden zeitnah bearbeitet und in den Inhalt eingefügt.

Nachteile von CMS

Wegwarte
Wegwarte, oft nicht beachtet und unbekannt

Webauftritt selbst bearbeiten?

Agenturen und Webdesigner bieten Webdesign nur mit CMS an. Schließlich wollen potentielle Anwender ihren Webauftritt mit CMS (Deutsch: Inhalts-Verwaltungs-System) selbst verwalten. Sie möchten ohne Kenntnisse in HTML und CSS Webtexte und Bilder auf ihrer Website einstellen. So das Verkaufs-Argument der zahlreichen Anbieter dieser Systeme. Die Kunden kaufen in der Regel eine fertige Website. Diese wollen sie dann selbst weiter pflegen.

Seit über zehn Jahren sind die meisten Webauftritte auf CMS-Basis und Datenbanken erstellt. Das betrifft zum großen Teil Websites mit weniger als 30 Unterseiten.

Praktischer Nutzen für den Betreiber

Die Praxis zeigt, dass 90% der Betreiber ihre Websites selten oder gar nicht pflegen. Ursache ist enormer Zeitaufwand zum Einarbeiten in das CMS. In der Regel ist ein Lehrgang zum Einweisen nötig.
.Damit ist der Nutzen eines CMS für Laien in Frage gestellt. Das Gestalten ohne HTML-Kenntnisse ist ohnehin sehr eingeschränkt. Die Suchmaschinen-Optimierung ohne spezielles Know-how erfordert darüber hinaus viel Aufwand. Das Ergebnis bleibt dabei fragwürdig. Lesen sie hierzu auch den Blogbeitrag von Diana Vogt Website mit oder ohne CMS.

Aufwendige CMS-Plattformen wurden über die Jahre immer größer und erfordern lange Einarbeitungszeit. Durch dieses enorme Erweitern wurden CMS in den letzten Jahren immer komplexer und schwerfälliger. Sie sind für kleine bis mittlere Projekte oft nicht wirtschaftlich.
Ohne ständige Updates werden darüber hinaus CMS-Plattformen häufig gehackt.

Schlanke Tools mit mehr Einfachheit machen CMS wie WordPress, Joomla, TYPO3 oder Drupal vermehrt Konkurrenz. Auf überflüssige Features und sogar Datenbank und Backend wird verzichtet. So können sie in vielen Fällen eine geeignete Alternative sein.

Umfangreiche CMS sind nur für größere Webauftritte mit über 50 Seiten vorteilhaft. Das gilt besonders für Websites, an deren Inhalten mehrere Autoren arbeiten. Anderenfalls profitieren lediglich die Webagenturen. Die Webdesigner mutieren so zu einfachen CMS-Benutzern.

Statische Webseiten in HTML und CSS

Website Programmierung und Software

Ich erstelle klassisch programmierte und interaktive Webseiten mit HTML und PHP. Das bedeutet reines HTML5 und CSS3 handgestrickt (selbst codiert, selfcoded) ohne CMS und Datenbank!

Dabei nutze ich keine Vorlagen mit vielen CSS-Dateien und Javascripts wie bei Seiten auf CMS-Basis. Die Webpräsenz ist direkt im Code einfach besser zu designen.

Ein einfacher Texteditor (Programmeditor) reicht, um eine komplette HTML-Seite mit Stylesheet-Datei und anderen Komponenten zu erstellen. Noch ein FTP-Programm und ein Grafikprogramm - so habe ich eine vollständige Entwicklungsumgebung.

Die Wahl für eine manuell geschriebene Website ist keine Kostenfrage. Websites ohne CMS und Datenbank sind immer kostengünstiger. Der Webdesigner bearbeitet zeitnah und schnell alle Inhalte.

Kleine Websites besser ohne CMS

Preiswert ist die so genannte Web-Visitenkarte mit statischen Seiten und beispielsweise einer pseudo-dynamischen Kontaktseite. Diese sind zudem am schnellsten und sicher gegen Bedrohungen wie Hacker-Angriffe.
Kurz, ansprechend und informativ präsentiert sie ein kleines Unternehmen auf drei bis fünf Seiten. Das reicht für kleine Unternehmen völlig aus.

Mit wenig Aufwand sind weitere Seiten möglich. Das gilt ebenso für Websites mit bis zu etwa 30 Seiten. Nutzerfreundliche Interaktionen mit PHP-Anweisungen (E-Mail-Formulare, Rechentools) bereichern die Webseite. Bei Bedarf erhält die Webpräsenz mit einem kostenlosen Weblog eine ideale Ergänzung. Damit sind selbst verfasste und verwaltete Artikel mit Bildern möglich.

Entscheiden Sie selbst, ob ihre Website mit oder ohne CMS vorteilhafter ist. Es lohnt aber nicht, mit Kanonen auf Spatzen zu schießen.