Zum Hauptinhalt

FlatDesign Ideen Relaunch Webauftritt

Website Ideen
Freiraum für Ziele und Ideen

Relaunch

Betreuung Bilder Microdaten

Webfotos Grafiken

Ausdrucksvolle Bilder sind unverzichtbar für das Gestalten individueller Webauftritte. Eine Website immer wieder aufbessern und Inhalte aktualisieren, das macht Webseiten lebendig und attraktiv. Bilder oder Grafiken lockern Texte auf.

Sie illustrieren beispielsweise auch Produkte und Dienstleistungen.

Dabei sollen die Dateien nicht zu groß sein. Das erreicht der Webdesigner mit komprimierten Bilddateien und die Verwendung von Vektor-Grafiken zur Illustration von Texten.

Bilder-SEO

Strukturierte Daten

Wichtige Inhalts-Elemente sind im Quelltext zusätzlich mit Mikrodaten-Markup ausgezeichnet. Sie liefern dem User die gesuchten Informationen präzise zutreffend als Rich Snippets in den Google-Suchergebnissen.

Dieses oft ungenutzte Potenzial ist eine erfolgreiche Methode, mit flexiblen SERPS das Ranking zu verbessern.

Strukturierte Daten erzeugen auf die Suchanfrage angepasste Rich Snippets in den Suchergebnissen, die User wegen ihrer Relevanz besonders bevorzugen.

Local Marketing


Vorteile mit Flat Design

FlatDesign braucht zum Gestalten weniger Elemente wie Bilder oder komplexe Effekte. Auf 3D-Elemente, Lichteffekte oder plastisch wirkende Schaltflächen verzichtet der Webdesigner. Vielmehr zählen hier klare Linien und gut lesbare Schriften mit einem stilvollen Verlauf sowie Strukturen mit Farben. Flat Design bevorzugt kreative Webfonts, strukturiert mit farbigen Flächen und Schaltflächen. Nearly Flat Design stellt interaktive Elemente noch besser dar. Es unterstützt intuitive Navigation und eine ausgereifte Usability. Übersichtliche Strukturen und Vermeiden kleinteiliger Layouts mit vielen Bildern bestimmen das moderne Design. Es ist unabhängig vom Endgerät und nicht zwangsläufig responsiv. Mit seiner Flexibilität (Nearly Flat Design) und kurzen Ladezeiten ist es jedoch genau richtig für responsive statische Websites. Nearly Flat Design stellt interaktive Elemente noch besser dar.
Es unterstützt die intuitive Navigation und eine ausgereifte Usability.
Übersichtliche Strukturen und Vermeiden kleinteiliger Layouts mit vielen Bildern bestimmen die moderne Gestaltung

Webpräsenz erneuern

Relaunch oder Redesign

Redesign bedeutet, einen bestehenden Webauftritt schrittweise oder ganz zu erneuern. Hierbei wird das Aussehen verbessert, veraltete Inhalte werden entfernt oder aktualisiert. Die Ladezeit jeder einzelnen Seite wird geprüft und optimiert. Die vorhandene Domain inklusive URLs zu den Unterseiten bleiben unverändert.

Ein Relaunch dagegen bedeutet ein akribisches Redigieren der gesamten Webpräsenz. Hier werden das Aussehen und die Struktur der Website erneuert. Das bezieht ebenso den gesamten technischen Hintergrund mit ein.

Umleitungen (Redirects)

Bestehende Webauftritte sind in der Regel mit allen Unterseiten von Google indexiert. Sie haben Backlinks wie etwa von Partnern, Verzeichnissen, Portalen oder Blogs. Behalten Sie deshalb möglichst Ihre vorhandene Domain inklusive aller URLs zu Unterseiten oder leiten Sie diese permanent zu neuen URLs per 301-Redirect um.

Kontinuierlicher Relaunch

Hierbei treten an die Stelle aufwendiger Relaunches viele kleine Optimierungen und Aktualisierungen. Parallel zur der Entwicklung im Internet werden Trends und Innovationen stetig neu berücksichtigt. Damit bleibt die Website immer auf dem neuesten Stand. Namhafte Website-Anbieter führen niemals einen Relaunch durch. Sie erneuern ihre Seiten schrittweise ständig weiter. Das ist einfach, erfolgreich und spart Kosten.

Googlebot heißt der Webcrawler von Google. Die Suchmaschine verwendet ihn zum Suchen und Abrufen von Webseiten. Die gesammelten Informationen verwendet Google zum Aktualisieren des Google-Index.

Um hinsichtlich SEO immer up to date zu sein, ist die kontinuierliche Pflege und Analyse wichtig. Besonders nach Google Updates ist Content-Optimierung angesagt. Das ist mehr als nur SEO, die Inhalte erhalten nach erneuter Analyse gezielt weiteren Mehrwert.

Sitelinks wollen sinnvoll die Suchergebnisse von Google erweitern. Sie zeigen bei Treffern meistens unter den SERP Snippets (Suchergebnis-Seiten) weitere Links zu relevanten Unterseiten. Sitelinks erzeugt Google automatisch mittels eigener Algorithmen.

Der Webinhalt sowie die Suchanfragen des Nutzers beeinflussen das Ergebnis entscheidend. Durch SEO lassen sich Sitelinks nicht direkt aktivieren. Jedoch steigt die Chance, Sitelinks zu erhalten, für besonders häufig intern verlinkte Seiten. Dabei bevorzugt Google vor allem kurze und prägnante Linktexte sowie Seiten mit guter Reputation.

Veraltete Website

Checken Sie Ihre Seiten

Ihre Website wirkt alt und unmodern

Ihre Webseiten sind einige Jahre gleich geblieben und für Besucher uninteressant. Ihre Kunden erwarten jedoch aktuelle und moderne Seiten mit neuen Ideen!
Zeitgemäßes Webdesign basiert auf modernen, schlanken Quellcodes. Websites in XHTML und/oder CSS2 sind veraltet, seit es HTML5 und CSS3 gibt. Neue Webstandards sind da wesentlich flexibler und unterstützen benutzerfreundliches Webdesign bis ins Detail.

Die Webpräsenz weckt nicht die Neugier der Leser

Nutzen Sie Kenntnisse über Ihren Kundenkreis und dessen Interessen. Definieren Sie Ihre Zielgruppe und passen Sie die Inhalte auf der Website zielgerichtet an. Modifiziertes freundliches Flat-Design lockert die Inhalte auf und liegt voll im Trend. Webdesign ist heute mehr Entwicklung als Gestaltung. Praktische Funktionalität ist weitaus wichtiger als nur reiner Look und Zeitstil.

Hochwertiger Inhalt (Content)

Schließlich ist der Inhalt wichtigster Teil der Seiten. Content ist wichtiger als Backlinks. Lesbare Webtexte und passende Bilder bestimmen darüber, wann ein Besucher die Seite verlässt. Mit guten Inhalten beeinflusst der Publisher die Verweilzeit von Lesern auf seinen Seiten. Ein Info-Abschnitt ist wichtig, die Zielgruppe zu halten. Dabei sind interessante und aktuelle Themen gefragt.

Verständliche und leicht zugängliche Navigation

Wie navigiert die Zielgruppe?
Für leichtes Bedienen der Seiten sind einfache Strukturen sinnvoll. Intuitive Navigation mit wenigen Navigations-Ebenen hat sich bewährt.

Ideenreich und kurz formulierte Linktexte sind für User und Suchmaschine gleichermaßen von Vorteil. In längeren Texten tragen interne Links wesentlich zu dessen Verständnis bei.

Tastatur-Benutzer, die keine Maus verwenden können, sind dankbar für leicht zugängliche Navigationselemente mit einer Tastatur-Fokusanzeige.

Überschriften (Headlines) wollen gemäß ihrer Hierarchie eingesetzt werden. So helfen sie dem Leser und dem GoogleBot, die Inhalte besser zu verstehen.

Slideshows Bildserien

Manche Website-Betreiber finden automatisch durchlaufende Slideshows noch modern. Nach neuer Erkenntnis schaden Slideshows, um Neukunden zu gewinnen. Benutzen Sie keine Stockfotos! Diese wirken unpersönlich, künstlich und unglaubwürdig. Stockfotos werden als solche erkannt und erwecken wenig Interesse.

Ladezeit der Webseiten

Sobald die Seite länger als drei Sekunden lädt, beenden 40 Prozent der Benutzer den Download. Das betrifft vor allem die Benutzer mit mobilen Geräten. Testen Sie die Geschwindigkeit Ihrer Webseiten auf Mobilgeräten. Je nach Standort, Server, Gerät, oder Browser und anderer Faktoren kann das Ergebnis variieren.

Bei mobiler Nutzung sind statische Websites klar im Vorteil. Schließlich haben Websites ohne CMS und Datenbank die kürzesten Ladezeiten. Schnellere Webseiten gibt es aus technischen Gründen nicht. Testen Sie die Geschwindigkeit auf Mobilgeräten mit dem neuen Google-Tool.

Benutzer konvertieren (Kunden gewinnen)

Sie gewinnen zu wenig Neukunden? Bieten Sie einem Besucher die Wahl, mit CTA (Aufruf zum Handeln) aktiv zu werden. Bieten Sie zum Beispiel Newsletter an.

Oder starten Sie auch gezielte Social-Media-Kampagnen!
Nutzen Sie auch Social Media für aktives virales Marketing mit kurzen Infos.
Entwickeln Sie Ihre eigene Webmarketing-Strategie!