Zum Hauptinhalt

Ideen, Semi Flat Design, Relaunch Ranking

Internetauftritt betreuen, Erfolg kontrollieren

Mobile First denken bedeutet Responsive Webdesign:
Es verdient höchste Priorität bei der Entwicklung einer Website. Schließlich erwarten User auf mobilen Endgeräten dieselben Inhalte und Usability wie auf Desktop-Geräten.

Kreative Bilder und Info-Grafiken

Ausdrucksvolle Bilder sind unverzichtbar für individuelle Webauftritte. Eine Website permanent aufbessern und Inhalte aktualisieren, das macht Webseiten lebendig.
Bilder und Grafiken illustrieren Texte für Produkte oder Dienstleister. Dabei sollen die Bild-Dateien nicht zu groß sein. Das erreicht der Webdesigner mit komprimierten Bilddateien, mit Vektor-Grafiken (SVG) und mit neuen Bildformaten (WebP).


Bilder-SEO

Warum altern Websites schnell?

Websites sind nach drei Jahren ohne eine einzige Aktualisierung schon veraltet. Das betrifft sowohl technische wie inhaltliche Aspekte. Schließlich ist nach einem bestimmten Zeitraum (Halbwertszeit) das Wissen nur noch zur Hälfte aktuell, die andere Hälfte ist überholt oder sogar falsch! Die Halbwertszeit für berufliches Wissen beträgt heute fünf Jahre und für technisches Wissen nur noch drei Jahre.


Marketing

Neustart oder völlig neuer Internetauftritt?

Redesign, Relaunch und Redirects

Redesign bedeutet, einen bestehenden Webauftritt schrittweise oder ganz zu erneuern. Hierbei wird das Aussehen verbessert, veraltete Inhalte werden entfernt oder aktualisiert. Die Struktur des Internetauftritts wird beibehalten. Die Ladezeit jeder einzelnen Seite wird geprüft und optimiert. Die vorhandene Domain inklusive URLs zu den Unterseiten bleiben unverändert.

Ein Relaunch dagegen bedeutet ein akribisches Redigieren des gesamten Webauftritts. Hier werden Aussehen und Struktur der Webseiten erneuert. Das bezieht ebenso den gesamten technischen Hintergrund ein.

Ranking-Verlust nach einem Relaunch?

Viele Websites verlieren nach einem Relaunch massiv an Sichtbarkeit in den Suchergebnissen. Ursache ist, dass Webdesigner primär nur auf ihr Design fokussiert sind. Dabei versäumen sie technische Aspekte wie Redirects und bestehende Linkprofile.

Ein sicherer Relaunch ist für den Internetauftritt sinnvoll, wenn Probleme mit dem CMS vorliegen oder die Struktur der Website für mobile Benutzer absolut ungeeignet ist.


URL-Umleitung ohne Ranking-Verluste

Länger bestehende Webauftritte haben bereits Backlinks wie etwa von Partnern oder Verzeichnissen. Ein Test zeigt das vorhandene Backlinkprofil an. Deshalb sollen die vorhandene Domain und Struktur, das betrifft alle URLs zu Unterseiten), erhalten bleiben.

Wenn allerdings erforderlich, sind entsprechende Seiten der alten Struktur zu neuen URLs per 301-Redirect umzuleiten. So wird das bestehende Linkprofil erhalten, es entstehen keine Rankingverluste durch hausgemachte Fehler.

Alternative: Kontinuierlicher Relaunch

An die Stelle aufwendiger Relaunches treten viele kleine Optimierungen und Updates. Parallel zur Entwicklung im Internet werden zugleich neue Trends und Innovationen berücksichtigt.
Durch ständiges Betreuen bleibt die Website immer Up to Date. Namhafte Anbieter führen niemals einen Relaunch durch. Sie erneuern ihre Seiten schrittweise ständig weiter. Das ist einfach, erfolgreich und spart Kosten.

Organische SERPs, Snippets und Sitelinks?

Was sind Sitelinks? Sie erscheinen zu treffenden Keywords in den SERPs und unterstützen die Suche. Sie zeigen bei Treffern unter den Suchergebnis-Seiten weitere Links (Sitelinks) zu relevanten Unterseiten. Die Sitelinks erzeugt Google automatisch mit eigenen Algorithmen. Die Analogie von Suchbegriffen mit prägnanten Webinhalten ist dabei entscheidend.

Sitelinks lassen sich nur indirekt aktivieren. Beispielsweise steigt die Chance für Sitelinks bei häufig intern verlinkten Seiten. Google bevorzugt hierbei kurze und signifikante Linktexte sowie Internetauftritte mit guter Reputation.

Organische SERPs und Snippets?
Google verwendet Informationen der Webseite zum Aktualisieren des Google-Index. Google generiert Snippets als kleine Vorschaufenster.

Kontinuierlicher Relaunch erfordert ständiges Auswerten und Anpassen der Webinhalte. Insbesondere nach Google Updates ist die Leistung der Webseiten erneut zu prüfen. Die Inhalte sollen nach einer Content-Optimierung weiteren Mehrwert anbieten.


Semi Flat Design (Flat 2.0) zeitgemäß

Flat Design als minimalistische Webdesign-Richtung benutzt vor allem keine überflüssigen Effekte. Informationen einfach und verständlich publizieren ist das erklärte Ziel. Flat Design bleibt wohl lange die Alternative zum klassischen dekorativen Webdesign (Skeuomorphismus). Es setzt zum Gestalten weniger Bilder und komplexe Effekte ein.

Simple Elemente gestalten selbst diffizile Aufgaben technisch perfekt. Klare Linien und stilvolle Schriften gehören zum modernen Flat Style. Farbige Flächen und Farbverläufe betonen Strukturen sowie Schaltflächen.

Flat 2.0 (Nearly Flat Design) betont interaktive Elemente besonders verständlich. Übersichtliche Strukturen und Vermeiden kleinteiliger Layouts mit viel Bildern kennzeichnen das zeitgemäße Design.

Flat 2.0 ist die Evolution des einst puren Flat Designs. Damit realisieren Webentwickler einen erfolgreichen Kompromiss zwischen Usability, Funktionalität und Ästhetik.


Wann ist ein Internetauftritt veraltet?

Wurde Ihr Webauftritt über ein Jahr nicht aktualisiert? Dann ist es an der Zeit, die Website zu checken!
Wollen Sie Ihre Webseiten selbst testen?

Webseiten, die einige Jahre nicht aktualisiert wurden, sind heute veraltet. Sie eignen sich oft nicht für mobile Benutzung. Besucher erwarten heute moderne Seiten mit frischen Ideen! Internetauftritte in HTML4, XHTML und/oder CSS1 sind heute obsolet, denn seit 2014 sind bereits HTML5, CSS2 und sogar CSS3 aktuell. Der neue Webstandard CSS3 ist noch flexibler und bietet laufend neue Funktionen.

Die Inhalte Ihrer Website finden nicht das User-Interesse. Nutzen Sie alle Kenntnisse über die Interessen Ihrer User. Bieten Sie Inhalte mit Mehrwert auf den Seiten. Modernes Flat-Design lockert die Inhalte auf und liegt voll im Trend. Webdesign bedeutet heute mehr das Entwickeln einer Website. Funktionieren ist wichtiger als nur reiner Look und Zeitstil. Ein Info-Abschnitt für die Zielgruppe ist wichtig.

Slideshow, Bilderkarussell und Stockfotos? Manche Publisher finden eine automatisch durchlaufende Slideshow schick. Slideshows schaden jedoch nur, damit gewinnen Sie keine Neukunden! Benutzen Sie besser keine Stockfotos.
Diese wirken unpersönlich und erwecken kaum Interesse.

Schnelle Webseiten, Kunden gewinnen: Nach drei Sekunden brechen 40 Prozent der Benutzer das Laden der Webseite ab. Optimieren Sie die Ladezeit Ihrer Webseiten! Bieten Sie Besuchern CTAs (Aufruf zum Handeln), um aktiv zu werden.
Starten Sie mit Google My Business eigene Marketing-Aktionen!